kunden

Jeder Kunde hat seine eigenen Ziele, Vorstellungen und Wünsche. thingdust kann flexibel an diese angepasst werden und bietet verschiedene Einsatzmöglichkeiten.

Langfristige Installation mit Live-Ansicht für Mitarbeiter und Auswertungsmöglichkeit für Gebäudeeigentümer und Facility Manager.

Nestlé

Dieser Kunde hat ein Gebäude für über 1000 Mitarbeiter neu gebaut. Das Gebäude ist mit mehr als 220 Meetingräumen, Quiet Workspaces und Arbeitsboxen ausgestattet. Diese sind über zwei Gebäude mit je sechs Stockwerken verteilt.

Die Lösung von thingdust dient vor allem zur Orientierung im Gebäude. Mit dem webbasierten Dashboard können die Mitarbeiter unter anderem mit dem Smartphone frei verfügbare Plätze finden. Die Messdaten der Sensoren werden zusätzlich gespeichert und stehen für die Analyse der Auslastung zur Verfügung. Diese erlauben beispielsweise die Buchung der Meetingräume mit der realen Nutzung abzugleichen. Schlecht genutzte Spaces können zudem einfach identifiziert werden und das Angebot an Räumen an die Nutzung angepasst werden. Die Live-Daten werden über die API zusätzlich in eine bestehende Campus-App übertragen.

success story image

Mehrmonatige Bestandesanalyse des bestehenden Bürokonzepts um die optimale Sharing Ratio definieren zu können.

Der Kunde hat ein bestehendes Gebäude mit rund 700 Arbeitsplätzen und möchte herausfinden, welche Sharing-Ratio im geplanten Neubau umgesetzt werden soll. Die Daten sollen innerhalb von sechs Monaten erfasst und ausgewertet werden können.

Dazu wird die Nutzung der einzelnen Arbeitsplätze (Verteilung der Sensoren nach dem Zufallsprinzip) gemessen, um die im Desk-Sharing nicht mehr benötigten Arbeitsplätze zu ermitteln. Da für die Messung sechs Monate zur Verfügung stehen, werden die einzelnen Bereiche jeweils zwei Monate gemessen und die Sensoren zweimal verschoben. Dank der einfachen Installation mit Magneten oder Doppelklebern und dem flexiblen Netzwerk innerhalb von wenigen Stunden.

success story image

Temporäre Überprüfung der Anzahl Sitzplätze in Meetingräumen

Sodexo

Der Kunde von sodexo hat Meetingräume und Fokusräume in unterschiedlichen Grössen auf mehreren Stockwerken verteilt. Die Anzahl der Plätze variiert von eins bis zwölf. Der Gebäudeverantwortliche hat das Gefühl, dass die Auslastung nicht optimal ist und sich meist weniger Personen in den Räumen befinden.

Um die Belegung zu messen wurden unter den Tischen für jeden einzelnen Sitzplatz thingdust Sensoren installiert. Diese messen die Belegung der einzelnen Stühle und ermöglichen die Auswertung über die tatsächliche Nutzung der Räume. Relativ schnell konnte festgestellt werden, dass die Räume für bis zu 12 Personen lediglich von durschnittlich drei Personen genutzt werden.

success story image

Langfristige Installation mit Anbindung an bestehendes Raumfindungs Tool über die thingdust-API

ZHB

Die ZHB Luzern hat eine grosse Anzahl Lernplätze. Diese sind alle auf einem bestehenden System ersichtlich, welches auch die Anzeige von Büchern in den einzelnen Regalen erlaubt. Um den Studenten keine neue Plattform mit zusätzlichem Login anbieten zu müssen, hat die ZHB eine Lösung mit Integration in das bestehende System gesucht.

Die Sensoren sind an den einzelnen Lernplätzen installiert und die Live-Daten werden über die thingdust API in das System von Artec übertragen. Die Besucher der ZHB haben so die Möglichkeit bereits zu Hause die Belegung zu prüfen und können so entscheiden ob sich der Weg dahin lohnt.

success story image

Live-Belegungsanzeige auf Screen für Mitarbeiter und Besucher

Der Versicherungskonzern testet aktuell verschiedene Shared-Bürokonzepte und hat eine Lösung zur Anzeige der Live-Belegung gesucht, um den Mitarbeitern direkt beim Eingang freie Arbeitsplätze anzeigen zu können.

Die an den einzelnen Plätzen installierten Sensoren messen in Echtzeit die Belegung und mit der thingdust-frontscreen Anzeige kann diese einfach auf einem Info-Screen angezeigt werden. Um die Belegung zu messen braucht der Mitarbeiter kein weiteres Gerät, sondern der Sensor misst die Anwesenheit mittels PIR-Sensor. Gleichzeitig hat der Kunde die Möglichkeit herauszufinden, wie die Auslastung der verschiedenen Module ist und kann so seine gesamte Umstellung basierend auf den Mitarbeiterbedürfnissen planen.

success story image

Demo Dashboard

Besuchen Sie unser Demodashboard und sehen Sie die eine Auswahl der unterschiedlichen Funktionen, den Möglichkeiten der Platzierung der Sensoren, die Datenexportmöglichkeit und unsere Basis Analysen.

thingdust Demo
>

Kunden

logo vitra
logo swisscom
logo roche
logo sodexo
logo ruag
logo suva
logo nestle
logo zhb luzern
logo University of St. Gallen
logo EY